2.3.2.(Lese)zeichen setzen!

Beginn der Alphabetisierungskampagne 2007

Die Kommunalpolitikerinnen Albstadts unterstützten während der Literaturtage 2007 in Albstadt die Alphabetisierung der Frauen von Bisoro mit der Aktion „(Lese)zeichen setzen“
Unter dem Motto:

„(Lese)Zeichen setzen!
Frauen aus Albstadt helfen Frauen von Bisoro“

warben die Kommunalpolitikerinnen bei den Besuchern der Veranstaltungen der Literaturtage 2007 um Spenden und verteilten Lesezeichen, die in Burundi kunstvoll aus Bananenblättern hergestellt wurden.
Die Alphabetisierungskampagne hat zum Ziel, die Voraussetzungen für alle Fortbildungsbemühungen für Frauen in den Bereichen Gesundheit, Hygiene, Geburtenregelung und Landwirtschaft zu verbessern. Außerdem soll die soziale Stellung der Frauen in Familie und Gesellschaft über die Lesefähigkeit gestärkt werden.

In den Zeiten des Bürgerkrieges der Siebziger- bis Neunzigerjahre mussten die Mädchen seinerzeit häufig die Grundschulen verlassen. Entsprechend gibt es heute z. B. in Bisoro viele Analphabetinnen. Sie erfahren wenig soziale Anerkennung (Tageslohn für bezahlte Feldarbeit 50 Cent), sind dabei aber für die Ernährung der Familie, für die Feldarbeit und für die Erziehung der Kinder verantwortlich. Fortbildungsmaßnamen im Bereich Ackerbau und Viehzucht scheiterten häufig, weil die Kursteilnehmerinnen schriftlich verteilte Detailanweisungen nicht lesen konnten.